WGB Neu 2017

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mini Jahresrückblick

Wieder geht ein interessantes, kurzweiliges Jahr dem Ende entgegen.


Nicht immer sind politische Entscheidungen leicht zu treffen. Und oftmals sind für Außenstehende die Entscheidungen nur schwer nachvollziehbar. Ein gutes Beispiel ist das neue Feuerwehrhaus. Die Feuerwehrunfallkasse Schleswig- Holstein ist u. a. der gesetzliche Versicherungsträger für unsere Feuerwehrangehörigen. Das ist vergleichbar mit einer Berufsgenossenschaft. Unfallkassen und Berufsgenossenschaften haben die Aufgabe, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten. Dies geschieht mittels Unfallverhütungsvorschriften. Die Vorschiften haben gesetzlichen Charakter. Wer gegen diese Vorschriften verstößt, dem kann die Unfallfallkasse den Versicherungsschutz entziehen. Das hätte für die Gemeinde zur Folge, dass sie für entstandene Unfallkosten aufkommen muss. Von der Begleichung von Sachschäden bis zur Zahlungen Operationskosten, Rehabilitationsmaßnahmen bis hin zu Renten. Jeder weiß, wie schnell sich solch ein Unfall in die Hundertaussende summieren kann?
Unser Feuerwehrhaus entspricht nicht mehr den gültigen Vorschriften. Die Gemeinde muss also das Feuerwehrhaus an die gültigen Vorschriften anpassen. Grundsätzlich ist sich die Gemeindevertretung einig, dass die Vorschriften umgesetzt werden müssen. Was ist nun die wirtschaftlichste und technisch sinnvollste Lösung? Leider gibt es hier kein Patentrezept. Bisher wurde keine Lösung gefunden.
Besonders bedauerlich finde ich, dass ein Gebäude geräumt und anschießend abgerissen worden ist, obwohl noch nicht feststeht, ob ein neues Feuerwehrhaus im finanziellen Rahmen gebaut werden kann.

Aber es gibt auch positives zu berichten. Bei der Auswahl der neuen Kindergartenleiterin konnte die WGB sich durchsetzen. Wir forderten eine öffentliche Stellenausschreibung, mit dem Ergebnis, dass sich unsere jetzige Kindergartenleiterin in den Bewerbungsverfahren durchsetzen konnte.
Eine sehr gute Zusammenarbeit im Gemeinderat ermöglichte den schnellen Breitbandausbau in der Gemeinde. Durch geschicktes Handeln, wie die Leerrohrverlegung und der Eintritt in den Zweckverband, überzeugte die Telekom ohne weiter Kosten die Gemeinde Behrensdorf an das Breitbandnetz anzuschließen.
Ein großer Erfolg, so sollten wir weitermachen.

Im Namen der WGB wünsche ich Ihnen/Euch eine besinnliche Adventszeit und alles Gute im Jahr 2017



Aktuelles

Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 13.12.2016 Sportlerheim


Erwartungsvoll kamen knapp 30 Besucher zur Sitzung, darunter auch die Kieler Nachrichten.
Die Tagesordnung war mit 22. Punkten bereits sehr lang, trotzdem wurde der finanzielle sehr wichtige Tagesordnung Punkt „Netz AG Aktien Kauf“ von den Gemeindevertretern zusätzlich gegen den Wunsch des BM auf die Tagesordnung genommen.
Eine sehr kurze Einwohnerfragestunde folgte und die ersten Punkte wurden schnell und einstimmig abgearbeitet. Somit ist Michael Schuldt im Wahlprüfungsausschuss, Finanzausschuss, Bau und Wegeausschuss, Kindergarten, Sport und Kultur, und zusätzlich stellvertretender Bauausschussvorsitzender.
Nachrücker im Touristikausschuss wurde als bürgerliches Mitglied Michael Giegerich
Der Haushalt und die Satzungsänderungen für das Sondervermögen der FFW, Erhebung Tourismusabgabe sowie Vergnügungssteuer Spielgeräte gingen ohne große Diskussionen einstimmig durch das Gremium.
Nun begann der Tagesordnungspunkt Neubau Feuerwehrgerätehaus, zunächst wiederholte der BM die für ihn wichtigsten Eckpunkte und es schien, dass er eine Abstimmung herbei führen wollte über die 620.000€ Variante. Leider wurden zumindest mir keine Unterlagen mit der Einladung zur Sitzung zugesendet. Für mich persönlich war auch keine Beschlussvorlage in der Einladung zu erkennen, was leider für fast alle Tagesordnungspunkte galt. In der Vergangenheit wurden oft reine Informationen unter den Tagesordnungspunkten vermittelt.
Ich wünschte mir somit eine Vertagung des Tagesordnungspunkt Neubau Feuerwehrgerätehaus, und die Zustellung aller notwendigen Unterlagen, die für solch eine Entscheidung unverzichtbar sind. Dazu gehört insbesondere die Aufstellung der Kosten aller Alternativen und eine Übersicht über die möglichen Finanzierungsmodelle.
Diese Sichtweise konnte der BM nicht nachvollziehen und beantworte mein Anliegen ablehnend.
Nachdem andere GVs ähnliche Argumente aufführten, beantrage Jörg Mosemann offiziell die Vertagung, es kam zur Abstimmung und die notwendige Mehrheit wurde erreicht.
Auch der nächste Tagesordnungspunkt war für mich etwas verwirrend B-Plan für Fienerhof (2.Abschnitt). Auch hierzu hatte ich keine Unterlagen, den genauen Beschluss muss ich aus dem Protokoll entnehmen, da die GV nicht den B-Plan verabschiedet, sondern erst eine formale Anfrage startet, oder so ähnlich.
Es wurden einstimmig die notwendigen Wegebaumaßnahmen in Stöfs Lindenweg beschlossen, um die bei Starkregen entstanden Schäden zu beheben.
Der Architektenvertrag wurde durch die Vertagung des FFH nicht beschlossen.
Anschließend hat sich die GV auf die Vergabe des Winterdienstes für 4 Jahre geeinigt.
Wichtig erscheint mir noch zu berichten, dass im Tagesordnungspunkt Netz AG Aktien Kauf die GV das Amt beauftragt hat Erkundigungen einzuziehen, welche Möglichkeiten die Gemeinde Rücklagen zu bilden und somit, dass FFH eventuell finanzieren zu können.
Gegen 22:30 wurde die Sitzung geschlossen.











Vorstand

1.Vorsitzender
Enno Wasmis

Haasensteg 5

24321 Behrensdorf

2.Vorsitzender
Jörg Mosemann

Am Klinthörn
24321 Behrensdorf

Schriftführerin
Manja Przisambor

Fienerhof
24321 Behrensdorf

Kassenwart
Timo Lilienthal

Schlüsenkamp
24321 Behrensdorf

Beisitzerin
Tanja Anderson-Boldt

Fienerhof

24321 Behrensdorf

Beisitzerin
Ines Thormann

Schlüsenkamp
24321 Behrensdorf

Beisitzerin
Denise Mosemann

Am Klinthörn
24321 Behrensdorf

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü